Sleepless – Ein internationales Debüt

Jamie Foxx in Sleepless
©Tobis

Baran Bo Odar fiel dem geneigten Cineasten bereits mit Who Am I auf. Der Deutsche Thriller überraschte 2015 bereits die Filmkritiker und konnte auch an den Kinokassen überzeugen. Jetzt präsentiert er mit Sleepless die erste internationale Regiearbeit für die man als Protagonisten bereits Jamie Foxx gewinnen konnten. Die Zeichen stehen auf Hollywood.

Dabei bedient man sich einer doch recht einfachen Geschichte. Der Polizist Vincent gerät in einen Drogendeal und findet sich plötzlich zwischen den Fronten wieder. Gejagt von internen Ermittlern, Drogendealern und der Angst um seinen Sohn kämpft sich XX durch ein Casino. Dabei ist die Geschichte dermaßen simpel, dass selbst die zeitlich gut platzierten Twists niemanden mehr überraschen können. Dazu kommen die Protagonisten, die eindimensional und stereotyp sind. Man entwickelt nicht einmal für den entführten Teenager Empathie und so ist jede Entwicklung dem Zuschauer mehr oder weniger egal. Die einzig sympathische Figur bleibt ein Angestellter, der höchstens 2 Minuten zu sehen ist.

Sleepless – Inspirationen und Unlust

Michelle Monaghan in Sleepless
©Tobis

Den Schauspielern kann dabei jeder Vorwurf gemacht werden. Allen voran Jamie Foxx (The Amazing Spiderman 2), dem man die Unlust am Projekt in jeder Sekunde anmerkt. Ich schätze ihn als Darsteller sehr, aber die hölzerne unambitionierte Spielart, die er hier an den Tag legt, ist für jeden Beteiligten eine Unverschämtheit. Auch die Nebendarsteller wissen leider nicht zu überzeugen, was auch ihrem Charakterdesign geschuldet ist. Die Musik könnte beliebiger nicht sein, fällt daher aber auch nicht negativ ins Gewicht.

Die Actionszenen sehen stellenweise ganz gut aus, sind aber zu selten gesetzt um den Film zu retten. Abseits der abgegriffenen Handlung kann man sich aber die ganze Zeit über nicht dem Gefühl erwehren, den Film schon einmal gesehen zu haben. Viele Einstellungen, teilweise bildgenau, erinnern an bekannte Szenen anderer Genrevertreter. Eine Inspiration lässt sich keinesfalls leugnen, jedoch ist die Umsetzung in Sleepless nie den „Originalen“ ebenbürtig. Mal fehlt die Musik, mal die Kameraarbeit zur guten Szene.

Fazit – kein gelungener Einstand

Sleepless PosterHinter jedem Film stecken hunderte Stunden von Arbeit. Verschiedenste Menschen setzen Unmengen an Zeit und Energie in ein Werk, für das sie dann mit ihrem Namen einstehen. Man sollte einen Film deshalb immer mit dem nötigen Respekt vor der Arbeit die dahinter steckt bewerten. Dennoch überzeugt Sleepless mich zu keiner Sekunde und ich kann den Film nur ambitionierten Actionfans ans Herz legen, die schon alles andere gesehen haben. Leider keine Empfehlung.

Titel: Sleepless
Laufzeit: 95 Minuten
FSK: ab 16 freigegeben
Autor: Andrea Berloff
Regisseur: Baran Bo Odar
Darsteller: Jamie Foxx, Michelle Monaghan, Scoot McNairy

Google+
Pinterest

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.